Logo Sportfreunde Kladow e V

Berichte

Osterburg 2019

Wie läuft eigentlich so ein Trainingslager ab? Viele werden sicher nicht in den Genuß so einer Sportfahrt gekommen sein. Das ist Schade! Hier gibt es ein paar Eindrücke und einen exemplarischen Tagesablauf.

Natürlich beginnt alles mit den Einladungen, Wen kann man mitnehmen, wer schafft das Pensum.

Wir hatten 21 u 14 und 11 u 16 Sportlerinnen und Sportler dabei.

Im Vorfeld habe ich mich mit Petra über die Inhalte abgestimmt, wann machen wir was. Es galt für 10 Trainingseinheiten für beide Gruppen einen Trainingplan zu schreiben. Ins Detail gingen wir aber erst immer am Abend vor dem entsprechenden Training, wir wollten abwarten wie die Kids körperlich reagieren.

Wir haben diesmal die Gruppen geteilt, erst die u 16 dann mit einer kleinen Überschneidung die u 14. Das war zwar für die Trainer sehr anstrengend, immerhin standen wir täglich je 6,5-7 Stunden auf dem Platz,aber für das Training war es eine sehr gute Entscheidung. Wir konnten viel besser auf die einzelnen Sportler eingehen.

Sonntag nachmittag fand ein lockerer Auftakt statt. Ultimate Frisbee, Koordination, dehnen und Kraft,

Das reichte zum "eingrooven" 

Den Montag möchte ich mal als Beispiel für einen Tag im TL nehmen.

Aufstehen um 7:00 Uhr, der erste Kaffee in Ruhe. Um 7:30 Uhr lief Tobi mit einer Gruppe los, ca. 20 Minuten. Um 8:00 Uhr Frühstück für alle.

9:00 Uhr Trainingsbeginn u 16. Einlaufen mit koordinativen Zusatzaufgaben, intensives Dehnen, Kraft, Lauf ABC und dann im Hauptteil Frequenzsprints. Die Sportler waren noch frisch, so konnten sie die technisch anspruchsvollen Läufe gut beherrschen. 

Um 10:30 Uhr kam die u 14. Sie hatten das gleiche Programm, natürlich mit leichteren Aufgaben. 

Tobi und Andy machten die Erwärmung und als die u 16 gegen 11:15 Uhr mit dem auslaufen fertig war haben Petra und ich das Training bis 12:30 Uhr fortgesetzt.

Danach ging es gleich zum Mittagessen. 

Nach der Pause ging es um 15:00 Uhr weiter. Nach der kurzen Erwärmung (Spiel) teilten wir die Gruppe in Lang-und Kurzhürde. Gegen 16:00 Uhr kamen die Jüngeren. Auch hier waren die Inhalte ähnlich. 

Auslaufen dehnen und um 17:45 Uhr verabschiedeten wir uns vom Sportplatz. 

18:30 Uhr Abendessen, 20:00 Uhr ein kurzer Vortrag über Angst und Nervosität beim Wettkampf und gegen 22:00 Uhr waren alle in ihren Zimmern. Es wurde noch ein wenig gequatscht, aber die meisten haben wohl bald geschlafen——warscheinlich......Das war der Montag, die anderen Tage liefen ähnlich ab.

 

Damit die Technikeinheiten im wachen Zustand ausgeführt werden können, fand das Techniktraining nachmittags statt. Vormittags bereiteten wir alles vor. Hürde, Hoch-und Weitsprung, Speer, Sprint....

Für viele Sportler hatte ich im Vorfeld individuelle Schwerpunkte festgelegt. 

So hatten wir ein paar Läufer, einige Mädchen gingen auf die Langhürde, die Staffeln übten endlich mal in ihrer Stammbesetzung, es galt Ballwerferinnen und Hochspringerinnen für die Team BM der u 14 zu finden, Johanna sollte mal 3000 m laufen, Annika die größeren Hürdenabstände usw........

Natürlich haben wir nicht alles geschafft, aber letztendlich war ich sehr zufrieden mit dem Erreichten

Das lag vor allem an den fleißigen Sportlern. Natürlich wurden nach 3 Tagen die Beine schwerer und wir haben viel Mühe gehabt die Aufmerksamkeit auf die Übungen zu lenken, aber es ist uns gelungen. Nach ein wenig "Hallo wach" Training klappten viele Übungen wieder sehr gut. 

Ich möchte beiden Gruppen ein großen Kompliment machen. Alle 32 Sportler haben sich viel Mühe gegeben und oft mussten wir ihnen sagen das das Training vorbei ist, sonst hätten sie noch weiter gemacht. 

In den Pausen wurde gespielt oder ausgeruht. Aufgrund der zu Hause gelassenen Handys haben sich alle miteinander beschäftigt.

Natürlich gab es auch Reibereien, aber diesmal mussten wir nicht eingreifen, die Probleme lösten sich von alleine.

Die Stimmung passte sich dem Wetter an. Wir haben viel gelacht  und Petra und ich haben jeweils wieder viele neue Ideen übernommen. Andy und Tobi kümmerten sich liebevoll um die u 14, es war ein rundum gelungenes Trainingslager. Ich bin gespannt wie die Ergebnisse bei den nächsten Wettkämpfen sind. Gut trainiert haben die Kids, daran wird es nicht liegen.

Oft haben wir hinterher gehört wie schön es war und das ist es, in vielen Jahren wird man sich nicht an irgendein Training oder einen Wettkampf erinnern,aber diese Sportfahrten werden die Kids wohl nicht vergessen.

Und so freuen wir uns alle auf das Trainingslager 2020 in Osterburg

Platz 2 und 6 für u 14 Teams beim Preußen Cup

 

Den Abschluss des Winters macht traditionell der Preußen Cup, ein sehr gut besetzter Teamwettbewerb. 

Wir gingen mit zwei Mädchen und einem Jungs Team an den Start. Leider hatten wir vor allem bei den Mädels durch Krankheiten und Verletzungen nur noch je 4 Mädchen im Team.

Die Jungs belegten am Ende einen sehr guten 6 Platz.

Herrausragende Leistung die 2:39,9 von Benni über die 800 m. Rafael stand ihm mit 2:41 nicht nach.

Matthias lief zum ersten Mal die 60 m Hürden unter 11 s. und blieb über die selbe Strecke ohne Hürden unter 9 s. Gemeinsam mit Ramiro und Tim liefen sie nach unglücklichem Start noch eine tolle Staffel.

Das zweite Mädchen Team sollte lernen und Spaß haben. Am Ende gab es einen 10. Platz von 15 Teams.

Marla mit PB über 800 m, Caro (PB Hürde) , Emmi und Emily (Weitsprung erstmals über 4 m) machten einen tollen Wettkampf. 

Unser erstes Team „profitierte“ am meisten von den Ausfällen. Lotta (PB 2:46 über 800 m)  und Lole (auch 800 m Bestzeit, 2:34,7) konnten nach ihren 800 m kaum noch gehen, so schwer waren die Beine, aber sie mobilisierten in der Staffel noch mal alle Kräfte und so kam die Staffel auf Platz 2. 

Dorothea und Linda holten viele Punkte im Sprint, Doro stellte ihre PB im Weitsprung ein und Lotta lief in ihrem erst dritten Hürdenrennen eine phantastische Zeit. 

Herrausragend aber im Moment Leonie Eisengräber (Lole). Sie hat in diesem Winter einen unglaublichen Leistungssprung gemacht. Am Sonntag lief sie über 800 m auf Platz 1 in Berlin und auch die 60 m Hürde mit 10,36 waren extraklasse. Sie ist so vielseitig,  wenn sie so weitermacht wird aus ihr eine tolle Siebenkämpferin. Bis dahin gilt es aber weiter fleißig trainieren. 

Das Besondere bei diesem Wettkampf war aber das die Kids als großes Team auftraten. Jeder feuerte jeden an, Annika und Johanna kamen trotzt Verletzung extra ins Sportforum um ihr Team zu unterstützen. 

Diese u 14 ist etwas Besonderes! 

Die Hallensaison ist zu Ende, 2xGold, 1x Silber und 3x Bronze + 1x Bronze bei NDM + viele Top 10 Platzierungen für die u 14 & u 16 sind eine sehr gute Ausbeute und damit die beste die wir je in einer Wintersaison hatten! 

Ich bin sehr stolz auf meine Trainingsgruppen.

Danke an alle Eltern die uns so großartig unterstützen! 

 

Kinderleichtathletik – ein sportliches Fazit der Saison 2018

Der Zieleinlauf beim Crosslauf war auch der Zieleinlauf unserer U8 bis U12 in der Saison 2017/2018.

Es ist die Zeit gekommen, für unsere Kinderleichtathletik (U8-U12) ein Fazit zu ziehen. Die Kinderleichtathletik in Kladow erlebte ein sehr erfolgreiches Jahr 2018.

Sportlich konnte das Team SF Kladow Leichtathletik einige Erfolge in der Kinderleichtathletik verbuchen. Im KiLa-Cup des BLV stellten wir den erfolgreichsten Verein Berlins, die U8 belegte Platz 1 und Platz 6, die U10 Platz 1 und 10, die U12 kam auf die Plätze Platz 2 und 5. Auch bei der Anzahl der gestellten Teams und teilnehmenden Sportler und Sportlerinnen waren wir vorne mit dabei.

Erstmalig stellten wir beim letzten Wettkampf dieser Altersklassen 2018, den Cross-Meisterschaften im Reiterstadion, mindestens ein Team bei Jungs und Mädchen. 

Die U12 stellte darüber hinaus sich der Berliner Konkurrenz bei diversen Meisterschaften und erzielte starke Ergebnisse.

Insgesamt mehrere Berliner Meistertitel, einige Podest Platzierungen und viele Top-10-Plätze konnten errungen werden.

Viele weitere persönliche Bestleistungen und Verbesserungen lassen uns in der Kinderleichtathletik positiv in die Zukunft schauen. Wir freuen uns schon sehr auf die Wettkämpfe 2019.

Um sportlich erfolgreich zu sein, bedarf es entsprechender Organisation und guter Rahmenbedingungen.

Erneut veranstaltete unsere Abteilung zwei altersgerechte Wettkämpfe: den Kladow Cup im Juni und den Kids Sports Day im März. Die 2. Ausgabe des Kladow Cups im Rahmen des KiLa-Cup des BLV war ein großer Erfolg, trotz der sehr warmen Temperaturen. Beim Kids Sports Day im März verzeichneten wir einen neuen Teilnehmerrekord. Leider ist es uns hier bislang noch nicht wirklich gelungen, die umfangreiche Organisation auf mehr Schultern zu verteilen. Hier werden wir 2019 weitere Anstrengungen unternehmen müssen.

Unser 2017 gestartetes abteilungsinternes „Ausbildungsprogramm“ für Trainer macht weitere Fortschritte. Insgesamt verfügen wir in der Kinderleichtathletik über 9 Trainerassistenten aus unseren eigenen Trainingsgruppen ab der U16. Mit Nico hat der erste „Trainer-Azubi“ seine C-Trainer-Ausbildung abgeschlossen, zusammen mit zwei weiteren Trainern aus Kladow. Damit verfügen wir derzeit über 6 C-Trainer (+ eine Sportlehrerin) in der Kinderleichtathletik.

Im kommenden Jahr steht die noch engere Zusammenarbeit mit den (Grund)Schulen in Kladow und die stetige Verbesserung unserer Rahmenbedingungen im Vordergrund. Derzeit müssen wir leider immer noch zu viele Kinder abweisen und mit einer Warteliste vertrösten.

In diesem Punkt liegt das größte Verbesserungspotenzial für 2019.

Jetzt wünschen wir allen Sportlern und Sportlerinnen, Trainern und Assistenten, Eltern und Helfern ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Crosslauf BM 2018 U8&U10

 

Am Samstag, den 24.11. stand der letzte Wettkampf der Saison 2017/2018 an.

Wir trafen uns morgens zum Crosslauf im Reiterstadion auf dem Olympiagelände. Bei den jüngeren Jahrgängen ist es zwar nur inoffiziell eine Berliner Meisterschaft, die Aufregung vor dem ersten Wettkampf mit Einzelwertung war trotzdem bei den Meisten groß.

Von den kühlen Temperaturen nicht lange beeindruckt, erkundeten wir die Strecke und machten uns etwas warm. Leider war die ganze Veranstaltung etwas unübersichtlich, dazu später mehr.

Bei der U8 starteten Jungs und Mädchen gemeinsam. Vom Team SF Kladow gingen 7 Mädchen, Vanessa Jordan Elisabeth Sophia Julia Emma und Emma, und 3 Jungs, Maurice, Emilian, David an den Start. Alle gaben ihr Bestes und liefen tolle Zeiten. In der Einzelwertung der Jungs kam David auf den dritten, Maurice auf den 6. Und Emilian auf einen tollen 7. Platz.

Gemeinsam errangen die Jungs in der Mannschaft die Goldmedaille.

Bei den Mädchen wurde Vanessa in ihrem Jahrgang tolle zweite

In der U10 stellten sich mit Jette, Lia und Paulina drei Mädchen der (eher ungeliebten) Herausforderung Crosslauf. Zusätzlich gehemmt durch Krankheiten wollte keine das Team im Stich lassen und lieferten einen tollen Kampf.

Alle drei können sehr stolz auf sich sein, diese Herausforderung angenommen und bewältigt zu haben.

Bei den Jungs U10 konnten wir ein starkes Team aufbieten. Kiran Leon Sebastian Johann Daniel Finn und Jonathan Luis traten für Blau-Gelb an. Auch hier waren alle besser als erwartet, mit sehr guten Zeiten im Ziel.

Im jüngeren Jahrgang lief Daniel auf Platz 1, Finn wurde guter 6. Kiran holte im älteren Jahrgang den ersten Platz, Felix wurde starker Vierter. In der Teamwertung ergab dies Platz 1 für Kiran, Felix und Daniel.

Zusammenfassend kann man sagen, dies war der für unser Team erfolgreichste Crosslauf der U8 und U10. Besonders stolz sind wir, erstmalig in allen Altersklassen mindestens ein Jungs und ein Mädchenteam gestellt zu haben.

Leider war die Organisation katastrophal und nicht annähernd angemessen für die Leistung der vielen, tollen Läufer und Läuferinnen. Zwischen Laufende und Siegerehrung vergingen rund zwei Stunden, weder für Laufende noch für Trainer oder Eltern besonders angenehm.

Vor allem fehlende Streckenposten, ein sehr unübersichtlicher Start-Ziel-Bereich und ein extrem ungünstig platziertes Siegerpodest sorgten für Ärger und Verwirrung.

Wir gratulieren allen Beteiligten und freuen uns auf kommende Läufe.

 

U10 2018 - „Einer für Alle, Alle für Einen“

 

Zur gelungenen Saison gehört der Rückblick und ein allgemeines Fazit. Dieses Jahr spät, aber besser als nie. Trotz des bereits erfolgten Gruppenwechsels ist die sportliche Saison auch noch nicht gänzlich abgeschlossen. 

Nach dem traumhaften Sommer ist der Herbst nun endgültig angebrochen und der nahende Winter verspricht eine neue Saison mit neuen Herausforderungen.

Einen Schlussstrich ziehen wir damit gleichzeitig unter die bisherige (Sommer)Saison unserer U10. Diese ist uns gut gelungen.

Aufgrund einer sehr guten Basis fielen die Erwartungen an diese Saison vor exakt einem Jahr entsprechend etwas höher aus. Es sollten nie zu hohe Erwartungen gestellt werden, aber Ziele zu formulieren, die ohne jegliche Anstrengung erreicht werden können, sind kein Ansporn. Doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt...

... und so standen wir im Frühling vor einer etwas ungewissen Saison.

In sportlicher Hinsicht wurden alle Erwartungen übertroffen. Im Kinderleichtathletik-Cup des BLV konnten große Erfolge erzielt werden. Mit vier Siegen in Folge stürmten wir durch den Sommer. 2 zweite Plätze sicherten am Ende den Sieg in der Gesamtwertung.

Die U10 aus Kladow verteidigt den Berliner Meistertitel aus dem Vorjahr! Gleichzeitig bringen wir ein 2. Team in die Top10!

Viel bemerkenswerter war unser Auftreten als ein großes Team.

2 Teams bei jedem Wettkampf, beim Kladow Cup und Saisonfinale sogar 4 Teams. weit über 30 teilnehmende Kindern sind die größten Erfolge gewesen! Ein kleines Dorf im äußersten Südwesten von Berlin wird in der Kinderleichtathletik zunehmend zum Vorbild.  

Die sportliche Bilanz ist stets nur ein Teil, die Entwicklung der Gruppe der andere Teil.

Soziale Werte lassen sich einfach formulieren, diese auch wirklich zu leben ist schon schwieriger. Neben geistigen und körperlichen auch die sozialen Fähigkeiten zu schulen ist ein Prozess. Teamgeist, Fairplay und Toleranz haben bei uns zentrale Bedeutung in dieser Saison erfahren. Viele kleine Geschichten im Wettkampf und im Training zeigten deutlich, wie dies mehr und mehr von jedem verinnerlicht wird. Der nächste kleine Schritt auf unserem langen Weg „von Siegern zu Champions“ ist gemacht!

Zum Abschluss der gemeinsamen Saison folgte einer der Höhepunkte: die Abschlussfahrt. 32 Kinder und 5 Betreuer machten sich am letzten Septemberwochenende auf den Weg nach Wannsee. In der Jugendherberge verbrachten wir ein tolles Wochenende und kleinere Herausforderungen wurden gemeinsam gemeistert.

An dieser Stelle möchten wir uns abschließend nochmal bedanken:

Vielen Dank an alle Eltern und Unterstützer, das Trainerteam hatte großen Spaß.

Als Fazit bleibt zu sagen: In der jüngeren Altersklassen der U10 wächst ein starkes und zunehmend verschworenes Team weiter heran.

Aus den Erfahrungen der Vergangenheit wurden Lehren gezogen und bei den letzten Trainingseinheiten bereits teilweise umgesetzt.

Im Winter werden die Grundlagen für einen erfolgreichen Sommer gelegt:

Mannschaftliche Zusammenarbeit bei gleichzeitigen individuellen sportlichen Fortschritten, um unseren großen Zielen Schritt für Schritt näher zu kommen und sagen zu können:

„Einer für Alle, Alle für Einen“