Logo Sportfreunde Kladow e V

Berichte

Eindrücke von den Norddeutschen Meisterschaften

Am ersten Ferienwochenende fanden in Berlin Lichterfelde die NDM der u 16 und u 20 statt.

Immerhin 4 Kladower Mädchen gingen an den Start und machten ihre Sache recht gut. 

Mailin, Hanna, Amala und Carla erreichten in den Laufdisziplinen PB oder waren ganz nah dran, nur beim Hochsprung klappte es nicht so optimal. 

Hier ließ die Einstiegshöhe aber auch keinen guten Wettkampfverlauf zu. 

Hanna belegte sogar Platz 6 über die 300 m Hürde. Ami und Carla wurden 14. und 15. 

Für unseren kleinen Verein ein toller Erfolg.

Es war auch für mich der erste überregionale Wettkampf.

Ich habe es genossen. Die Atmosphäre war einfach schön.

Eine ganz neue Erfahrung für die Mädchen und mich. 

SC Potsdam, LC Cottbus, Rostock, Neubrandenburg, der HSV, Werder Bremen....und dann die vielen kleinen LA Verein die ich oft nicht kannte. 

Meine Mädels machten sich mit einem Mädchen aus Flensburg zusammen warm. Auch dieser Verein hat blau/gelb als Vereinsfarben. Ich kannte den Verein aus der „Leichtathletik Training“ und auch das Mädchen erkannte ich als das Titelbild diese Ausgabe wieder. Wir unterhielten uns nett.

Es waren unglaublich viele tolle Sportler dort. 

Es war klasse solche Mädchen wie Leni Wildgrube (Stabhochsprung Europameisterin u 18) oder Janne Orth zu sehen. Dieses zierliche Mädchen (15) sprang fast 6 m weit und lief ein tolles Hürdenrennen. Hier wurde sie zweite. Den Namen des Vereins kann ich mir leider nicht merken, aber es ist ein ganz kleiner Verein der scheinbar Großes leistet. Klar Janne ist ein Talent, aber auch Talente muss man erstmal formen.

Es war ein toller Wettkampf der mir zeigte was möglich ist, was möglich wäre.

Das Ziel an einer NDM oder sogar an einer DM teilnehmen zu dürfen sollte eingentlich jedes talentierte(r) und engagierte(r) Kind/Jugendlicher haben. Hat es aber nicht.

Und das ist das was ich lernen musste. Leistungsorientierter Sport ist bei uns scheinbar schwer möglich.

Gründe gibt es viele. Hauptgründe sind das Umfeld und die Einstellung.

Einige sind vom Kopf her garnicht bereit für leistungsorientierte Leichtathletik.

Wir werden nie ein ganz großer Leichtathletik Verein, wir können uns mit den großen Vereinen nicht messen, das ist Leistungssport.

Wir könnten aber durch engargiertes, leistungsorientiertes Leichtathletik Training  mit den großen Vereinen mithalten und diese ein klein wenig ärgern.

Und wir können unsere Kids an so schönen Wettkämpfen wie NDM oder DM teilnehmen lassen, damit sie auch solch eine tolle Atmosphäre genießen können.

Ich werde weiterhin allen meinen Sportlern helfen die technischen, koordinativen und konditionellen Grundlagen der Leichtathletik zu erlernen.

Und ich werde weiterhin versuchen so viele Sportler wie möglich zu großen, überregionalen Wettkämpfen zu bringen. 

Jeder Sportler entscheidet selber ob er den Weg mit mir zusammen gehen möchte, wenn nicht ist das auch kein Problem. Es wird dann nicht anders trainiert, ich erspare mir nur eine aufwändige, individuelle Trainingsplanung. 

Wenn eine Teilnahme an einem überregionalen Wettkampf (wenn die sportliche Vorrausetzung erfüllt ist) dann nicht das Ziel ist, ist das halt so. Ich muss es ja nicht verstehen.

Ich werde  im Vorfeld der Saison die Ziele wieder abfragen.

Ich stehe nach wie vor zur leistungsorientierten Leichtathletik in Kladow!

Nochmal, das ist kein Leistungssport was ich anbiete, das wäre eine ganz andere Liga, das können wir nicht leisten

Carsten

Tolle Leistungen trotz Ferien

Celine und Jonina wollten unbedingt noch einen Wettkampf bevor es endgültig in die Ferien geht.

Beim Sprungtag des Weißenseer SV räumten sie noch mal kräftig ab und ihre Leistungen hatten nichts mit Ferienmodus zu tun. 

Waren die Sprintergebnisse mit 11,11 für Celine und 11,22 für Jonina mit o.k. zu bewerten, kamen beide im Hochsprung mit 1,44 m für Jonina und 1,35 m für Celine sehr nahe an ihre Bestleistungen heran. 

Das sich Weitsprung Training lohnt bewies Celine. 4,55 Platz 1 und neue PB! 

Herzlichen Glückwunsch den Mädels, ich kann mich an solche Leistungen gewöhnen! 

Überragende Leistung - 3 Medaillen bei BM

Der erste Titel war „Wenn Träume wahr werden“.

Ich hatte ein wenig auf Annika F. gehofft. Sie machte im Training einen guten Eindruck, aber es sind 4 Disziplinen. Hochsprung, Weitsprung, 75 m und Ballwurf.

Für das u 14 Mädchen Team schien es unmöglich auf das Podest zu kommen. Zu stark erschien mir Preußen , LG Nord, NSF und der LAC. 

Aber was die Mädchen dann abliefrten war Klasse. Ich sagte vorher sie sollen sich für das Training der letzten Monate belohnen. Und sie taten es.

Beim Sprint viele gute Zeiten bei sehr guten Bedingungen. Teilweise 4-6/10 bessere Zeiten....Klasse.

Dann Hochsprung, unser Joker. Reihenweise Bestleistungen und unsere Top Springerinnen kamen wieder nah an ihre Bestleistungen heran. Für uns o.k., andere wären froh solche Höhen von so vielen Mädchen zu erreichen. 

Und dann unser As! Der Wurf. Hier kann man Wettkämpfe gewinnen und verlieren. 

Wir haben gewonnen! Reihenweise Würfe an oder über 40 m. 

10 Mädchen 10 Bestleistungen....hier lag der Schlüssel zu Team Bronze.

Vor dem Weitsprung gab es nochmal den Teamkreis als Motivation. Er wirkte.

9 Mädchen über 4 m, teilweise unglaubliche Verbesserungen. Ein wenig stiegen meine Hoffnungen auf eine Medaille. Und wir wurden nicht enttäuscht.

Silber für Annika und Bronze für das Team und weitere Top Platzierungen der Mädchen.

Es haben zwar nur 5 eine Medaille bekommen, aber zum Team gehören Linda, Felin, Lole, Annika. Johanna, Annika, Leo, Celine, Hannah und Jonina! Und Andy, sowie die vielen Eltern die uns unterstützen und anfeuern! 

Großartig das Bild als die u 14 Mädchen unsere u 16 Hanna beim 2000 m Lauf anfeuerten! 

Und eine tolle Geste von Anni. Sie gab ihre Medaille Leo die traurig war nicht in der Teamwertung zu sein!

 

Auch die u 16 ermittelten ihre Meister in den Block Mehrkämpfen. 

Hanna Böhlen erreichte einen sehr guten 4. Platz im Block Wurf,  Carla wurde 10., Ami 11. im Sprungblock.

Hanna Beisel erzielte in allen 5 Disziplinen neue PB und belohnte sich mit Bronze im Block Lauf.

Carla löste das Ticket zu den NDM im Hochsprung mit 1,52 m und über 80 m Hürden mit 13,39 s.

Da die NDM in Berlin stattfinden, ist es nur ein BVG Ticket.😂 

 

Ich bin mit den Ergebnissen der Mädchen sehr zufrieden. 

In zwei Wochen die Einzelmeisterschaft und dann Mitte Juli die NDM! 

Gelungener Sommerauftakt für U10

 

„Unverhofft kommt oft...“

Aus meiner Sicht bislang das Motto der bisherigen Sommersaison unserer U10. Der Saisonauftakt in den Sommer ist uns gut gelungen.

Vor der Saison setze ich mich gerne kurz mit der Trainingsgruppe auseinander und verfasse ein paar Ziele/Erwartungen. Natürlich sind diese in der Kinderleichtathletik wenig konkret und weit gefasst. Es geht auch nicht um reine Weiten- oder Zeitenjagd, die sportliche und soziale Komponente sind gleichberechtigt.

Nach zwei sehr erfolgreichen Saisons mit der U8 fielen die Erwartungen an diese Saison entsprechend etwas höher aus. Es sollten nie zu hohe Erwartungen gestellt werden, aber Ziele zu formulieren, die ohne jegliche Anstrengung erreicht werden können, sind kein Ansporn. In der ersten Hälfte unserer diesjährigen Saison kamen leider einige schwerwiegende externe Probleme dazu.

Innerlich hatte ich mich von meinen Ansprüchen zum Ende des Winters bereits verabschiedet und wollte diese für den Sommer herabschrauben.

Die vergangenen zwei Monate haben wieder den Glauben geweckt, dass man mit Leidenschaft und Überzeugung vieles erreichen bzw. kaschieren kann. Wir liegen aktuell weit vor meinen kühnsten Prognosen und Zielvorstellungen. Natürlich sind noch jeden Menge Ideen kaum oder überhaupt nicht umgesetzt wurden, aber noch verbleibt auch ein bisschen Zeit.

Einerseits die sportliche Förderung jedes Einzelnen in dem entsprechenden Rahmen, andererseits die soziale Komponente, u.a. Entwicklung Teamfähigkeit, „gesunder Ehrgeiz“ und Selbstständigkeit, soll weiter vorangetrieben werden.

Im Training haben wir die „Smileywette“ eingeführt: Das Trainerteam wettet gegen eine bestimmte Leistung, die alle erbringen müssen (z.B. Weite x springen, a Seilsprünge in bestimmter Zeit). Erreichen alle Sportler die (jeweiligen) Vorgaben bzw. über- oder unterbieten diese, wird ein „Smiley“ ins „Teambuch“ geklebt. Bislang wurde beinahe jede Wette von den Sportlern gewonnen. Am morgigen Freitag dürfte es soweit sein, die erste Einlösung der Trainer gegenüber den Sportlern nach 10 gewonnen Wetten steht bevor.

Bei aller sportlichen Motivation bleibt Spaß der Hauptfaktor. Während heutzutage „Team Building“-Maßnahmen hoch im Kurs stehen, nennen wir es bescheiden „Wasserschlacht“.

30 Grad? Ein Sportplatz ohne Schatten? Freitag Nachmittag, Wochenende, der kühle See paar hundert Meter entfernt? Training wird dann etwas anders organisiert als üblich, viel Spiel, Spaß und Wasser stehen im Mittelpunkt. Über 30 Kinder kamen trotz anderer Termine und dem Wetter. Bei diversen lustigen Wasserspielen mit Wasserpistole und Wasserbombe liefen die Beine freiwillig mehr als bei „normalen“ Einheiten. Die Wasserschlacht zum Abschluss ist bereits jetzt legendär, mehrere hundert Wasserbomben sollen geflogen sein. Sogar Elternteile ließen sich etwas hinreißen, nachdem sie vorher stets für Nachschub an Wasser und Wasserbomben sorgten (bei unserem Platz ohne Sanitäranlagen etwas mehr Aufwand).

Natürlich läuft nicht alles perfekt. Sorgen bereitet vor allem die Aufnahmesituation.

Der Zustrom an interessierten Kindern hält nahezu unvermindert an, dabei sind unsere aktuellen Kapazitäten schon stark strapaziert. Bei vielem Jubel gibt es leider auch immer wieder Enttäuschungen. Einige Dinge müssen in Zukunft möglicherweise überdacht werden, dies soll hier nicht weiter ausgeführt werden (der Text ist bereits zu lang).

Abschließend noch einige Worte zu den bisherigen beiden Wettkämpfen. Wir treten zu jedem Wettkampf als Außenseiter an, darüber dürfen die Erfolge nicht hinwegtäuschen.

Die U10 hat wahrscheinlich eines der jüngsten Trainerteams überhaupt, Durchschnittsalter liegt regelmäßig bei 16 Jahren, die vorhandene „leichtathletische“ Erfahrung ist überschaubar und über unsere eingeschränkten Möglichkeiten wurde bereits genug gesagt.

Der diesjährige Wettkampf-Auftakt führte uns zum VfV Spandau. Die Vorbereitungen liefen holprig, dank eines mittlerweile gewachsenen Trainerteams konnte dies aufgefangen werden. Wir waren stolz, drei Teams melden zu können. Unmittelbar nach der Meldung setzte eine Pechsträhne ein, einige Verletzungen und Ausfälle gab es zu beklagen (auch der Verfasser dieser Zeilen blieb schweren Herzens fern). Die Erwartungen waren gedämpft, Platz auf dem Podium wäre schon ein großer Erfolg. Platz 1 war eine kleine Sensation mit 7 Leuten (6 benötigt man für die Wertung). Auch die Plätze 10 und 13 von 17 Teams waren sehr gut. Die Dorfraketen erreichten z.B. im Wurf Platz 7, die Rasselbande Platz 4 im Hindernissprint und Platz 9 im Stabweitsprung.

Vielen Dank an den VfV Spandau für einen tollen Wettkampf (und vorbildliche Bereitstellung der Ergebnisse).

Der 2. Wettkampf in Zehlendorf wurde ebenfalls erfolgreich absolviert. Mit zwei Teams gestartet erreichten wir die Plätze 1 und 14 von 20 Teams. Ohne offizielle Ergebnisse ist eine genauere Einordnung schwer, rein subjektiv empfinden wir dieses Ergebnis als ebenfalls überragend. Bei 20 Teams sind die Abstände in den einzelnen Disziplinen minimal, so entscheidet häufig Tagesform, Tiefe des Teams und auch eine Portion Glück.

Auch hier vielen Dank für die Ausrichtung des Wettkampfes, unsere Sportler hatten großen Spaß.

Nach zwei Wettkämpfen und zwei Monaten Sommertraining können wir positiv nach vorne blicken. Die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft wurden jetzt gestellt, mehr allerdings noch nicht.

Jedes Kind soll jedes Training mit einem Lachen nach Hause gehen und sich jedes Mal etwas verbessern. Dies ist unser Anspruch und wir werden weiter dafür arbeiten, diesem möglichst oft gerecht zu werden.

 

Siebenkampf Team gewinnt Bronze

Siebenkämpferinnen werden die Königinnen der Leichtathletik gennant. Warum? Darum:

Der gestrige erste Tag stand im Zeichen des Vierkampfes. Am zweiten Tag kamen die 3 fehlenden Disziplinen des 7 Kampfes dran.

Los ging es mit 80 m Hürde.

Die Mädchen waren noch müde, die Beine wohl am meisten. Schon um 10:00 Uhr war es warm. 

Kurze Erwärmung, dehnen....wach werden. Trotz der Müdigkeit waren sie konzentriert. 

Kurz noch Hürden ABC und ein paar Abläufe und schon ging es los.

Würden die Beine locker sein? Ja sie waren es.

Ami lief mal wieder ein tolles Rennen, Carla stürmte mit 13,72 zu neuer Bestzeit und verpasste nur knapp die Norm für die NDM. Hanna schaffte sie 13,00 s. Mailin und Hanna Böhlen kamen mit der neuen Streckenlänge noch nicht ganz zurecht.

Gleich im Anschluss die Umstellung auf Speerwurf und wieder gab es ganz gute Leistungen.

Das wir hier nicht besser werfen liegt einfach an unseren völlig unzureichenden WurfBedingungen.

Nach dem Speerwurf, bei dem Ami die beste Weite erzielte gab es zwei Stunden Pause.

Hanna kühlte ihren Knöchel, sie war am Montag umgeknickt, und Ami schonte ihren Rücken.

Beide wollten aber weiterkämpfen, noch gab es die ungeliebten 800 m.

 

In der Pause (es wurde immer wärmer) liefen die 3x800 m Staffel ihre Berliner Meister aus.

Ein Riesenkompliment an meine 3 u 14 Staffeln. Alle 9 Läufrinnen und Läufer erzielten sehr gute Zeiten.

Die Mädchen belegten Platz 8 und 14, die Jungs wurden 6. 

 

Dann 13:30 Uhr ging es mit dem Siebenkampf weiter. 6 Disziplinen und zwei Tage in den Beinen, gut 30 Grad, ich könnte verstehen das die Mädels Repekt hatten.

Los ging es mit Mailin und Hanna im ersten Rennen, beide liefen schnell an, etwas zu schnell.

Sie wollten was erreichen! Sie kämpften sich durch und Hann lief sogar neue Bestzeit!!!

Dann unser Geburtstagskind Hanna Beisel und Carla im nächsten Lauf.

Hanna stürmte gleich an die Spitze, legte ein irres Tempo vor, Carla lief für ihre Verhältnisse schnel, an. Würde die Kraft noch reichen.Jaaaaa! Hanna gewann ihr Rennen in 2:34 (PB) und Carla verbesserte ihr Bestzeit auf 2:45. Ich hatte trotz 30 Grad Gänsehaut und feuchte Augen. Dieser Kampfgeist! 

Im letzten Rennen Ami. Sie hat öfters Probleme mit dem Zwerchfell.....Sie rannte schnell los, sie wollte die Bronzemedaille erkämpfen. 1:20 Runde 1 + 1:26 Runde 2. 2:46,70 sind nur 6/10 an ihrer Bestleistung vorbei! Und das bei dem Wetter, mit der Vorbelastung!

Belohnung war Platz 5 für Hanna und Platz 6 für Mailin in der W 14, Platz 8,9 und 11 für Ami, Carla und Hanna in der W 15, sowie Platz 3 als Team!

Die Mädels können stolz auf sich sein. Wir haben als einer der wenigen Vereine noch ein Team am Start und was für eins! 

Die 5 haben den Siebenkampf gelebt, sie haben gekämpft und aufgeben war keine Option.

Was sie bei den 800 m geleistet haben macht mich sprachlos und stolz. 

Jetzt gibt es eine Woche Ruhe, nächstes Wochenende der nächste Mehrkampf.

Block Meisterschaft und Hohenschönhausen.